Grundsatztexte

Allgemeine Informationen

„Was verdanken wir der Reformation? 10 Gründe zum Feiern – nicht nur für Evangelische!“

Das Kreuz-Faltblatt „Was verdanken wir der Reformation? 10 Gründe zum Feiern – nicht nur für Evangelische!“ fasst kurz und knapp einen Vortrag zusammen, der beim KGR-Tag „Typisch evangelisch“ 2015 in Fellbach gehalten wurde.

Dieser Text ist als „Mitgebsel“ für Veranstaltungen und Gottesdienste gedacht sowie zur Verwendung in Gemeinde und Schule.
Herausgeber ist das Dezernat 1 des Evangelischen Oberkirchenrats. Die „Steuerungsgruppe Reformationsjubiläum“ war beratend tätig.

Das PDF, in einer lesefreundlichen Version, steht Ihnen hier zur Verfügung. 
10 Gründe zum Feiern (PDF 580 KB)

Sie können das Faltblatt in Kreuzform auch in großer Zahl kostenfrei bei uns bestellen, in dem Sie dieses Online-Formular ausfüllen. Wir liefern die Faltblätter dann mit der Dienstpost ans Dekanat.

Die EKD hat im Mai die Broschüre „Das Reformationsjubiläum 2017 feiern“ herausgegeben. Der Text richtet sich an alle Menschen, die gerne mehr über das Reformationsjubiläum und seine Bedeutung für unser Leben erfahren möchten. Im Dreischritt von „Erinnern – Vergewissern – Verantworten“ werden in kurzen Abschnitten wichtige Aspekte und Dimensionen der Reformation und ihrer Aktualität entfaltet.

Die Broschüre steht unter https://www.ekd.de/Publikation-Das-Reformationsjubilaum-2017-feiern-15021.htm in deutscher und englischer Sprache als Download zur Verfügung.

Die gebundene Schrift ist nun nur noch direkt über die EKD zu beziehen. 

Weiterhin können Sie bei uns bestellen:
„Von der Freiheit – Martin Luther lesen“.  Die Neuausgabe der Schrift „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ enthält den Luthertext, der darüber hinaus in Auszügen in einer Übertragung in Leichter Sprache angeboten wird.

Die Schrift bietet sich als Geschenk zum Festgottesdienst am 31.10.17 an oder könnte in Kirchen, die ganztägig geöffnet, haben zur Mitnahme ausgelegt werden.

Auch die Broschüre „Veranstaltungen in Württemberg zum Reformationsjubiläum“ ist noch vorrätig und kann über das Online-Formular angefordert werden.  

Alle Publikationen können Sie hier kostenfrei bestellen:

Bitte füllen Sie folgendes online-Formular aus: Bestell-Formular

Die Auslieferung erfolgt über die Dienstpost ans Dekanat.

Materialien Kirchengemeinderatstag 2016

„Typisch evangelisch“
Das war das Motto des zweiten Kirchengemeinderatstags, zu dem die Evangelische Landeskirche in Württemberg am Samstag, 23. April, in die Schwabenlandhalle in Fellbach eingeladen hat. Im Mittelpunkt standen Fragen der Gemeindearbeit - auch der Arbeit mit Flüchtlingen - sowie das Reformationsjubiläum 2017. Dazu gab es einen Vortrag von Arzt und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen zum Thema „Humor hilft heilen“. Der Einladung waren  rund 1000 Mitglieder der Kirchengemeinderäte sowie Pfarrerinnen und Pfarrer der Landeskirche gefolgt und haben diesen Tag zu einem vollen Erfolg gemacht. An dieser Stelle gilt allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön!

Das detaillierte Programm für den KGR-Tag können Sie hier noch einmal nachlesen.

Die Beauftragte für das Reformationsjubiläum, Dr. Christiane Kohler-Weiß, sprach über das Motto "Typisch evangelisch" und die guten Gründe, sich darüber zu freuen, evangelisch zu sein. Der Vortrag (PDF 60 KB) zum nachlesen.

Weiterleitung zur Pressemitteilung mit Fotomaterial vom KGR-Tag.

Das Kirchenfernsehen bietet mit seinen Videos weitere Eindrücke von dem Tag:
Kirchengemeinderatstag 2016: Auf den Spuren von Martin Luther
https://youtu.be/YTJ_p7_pw9E

Auszüge aus dem Beitrag von Eckart von Hirschhausen
https://youtu.be/ZXoHyUV600U

Best of Videobox
https://youtu.be/olfonu6ayhk

Kernthemen reformatorischen Glaubens

Cover Kernthemen reformatorischen Glaubens

Was feiern wir eigentlich, wenn wir 500 Jahre Reformation feiern? Was wollten die Reformatoren und was bedeutet das heute? Für das Selbstverständnis der evangelischen Kirche ist die reformatorische Theologie natürlich grundlegend, aber welche gesellschaftliche Bedeutung hat sie für die Gegenwart?

Solche Fragen stellen sich, wenn wir auf das Reformationsjubiläum zugehen und andere zum Mitfeiern einladen. Ein Ausgangspunkt für das Gespräch hierüber kann das Diskussionspapier „Kernthemen reformatorischen Glaubens“ sein. Die Beauftragte für das Reformationsjubiläum, Dr. Christiane Kohler-Weiß, hat es in Zusammenarbeit mit Dr. Frank Zeeb (Referatsleiter Theologie, Kirche und Gesellschaft) und den Mitgliedern der Steuerungsgruppe Reformationsjubiläum verfasst. Der Text versucht, reformatorische Anliegen auf den Punkt zu bringen und deren Bedeutung für heute zu formulieren. Er ist ein Impuls für eigene Überlegungen und vielleicht viel bessere Formulierungen – nicht mehr und nicht weniger.

Das Diskussionspapier steht hier als PDF (80 KB) zur Verfügung.

Reformation aktuell - Diskussionsimpulse

Thesen zur Bedeutung von Reformation heute. Herausgegeben vom Beauftragten der Evangelischen Landeskirche in Baden für das Reformationsjubiläum Wolfgang Brjanzew.

Die Kirche ist „ecclesia semper reformanda“ also stets reformationsbedürftige Kirche. Auf diesem Hintergrund und ganz im Sinne des badischen Jubiläumsmottos „Ich bin so frei“ haben eine Theologin und vier Theologen der badischen Landeskirche jeweils auf ihre Weise und aus ihrer ganz individuellen Sicht heraus Thesen zur Bedeutung von Reformation heute formuliert. Diese sehr unterschiedlichen persönlichen Statements sollen zu einer offenen und möglichst breiten Diskussion über die Aktualität von Reformation heute anregen.

Die digitale Version der 47-seitigen Broschüre ist als Download verfügbar unter http://www.ekiba.de/html/content/reformationsjubilaeum.html   

EKD

Das Reformationsjubiläum 2017 feiern

Die EKD hat im Mai die Broschüre „Das Reformationsjubiläum 2017 feiern“ herausgegeben. Der Text richtet sich an alle Menschen, die gerne mehr über das Reformationsjubiläum und seine Bedeutung für unser Leben erfahren möchten. Im Dreischritt von „Erinnern – Vergewissern – Verantworten“ werden in kurzen Abschnitten wichtige Aspekte und Dimensionen der Reformation und ihrer Aktualität entfaltet.

Die Broschüre steht unter https://www.ekd.de/Publikation-Das-Reformationsjubilaum-2017-feiern-15021.htm in deutscher und englischer Sprache als Download zur Verfügung.

Rechtfertigung und Freiheit: 500 Jahre Reformation 2017

Titelabbildung Rechtfertigung und Freiheit

Ein Grundlagentext des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland zum Reformationsjubiläum

Die Reformation ist ein gesamteuropäisches und – mit Blick auf ihre Wirkungen – ein weltgeschichtliches Ereignis. 2017 wird dieses Jubiläum erstmals von allen reformatorischen Kirchen in Deutschland gemeinsam vorbereitet.

Unter der Überschrift "Rechtfertigung und Freiheit" richtet sich der neue Grundlagentext an theologisch interessierte Menschen, Kirchenvorstände, Theologen und Theologinnen, aber auch an eine breitere Öffentlichkeit, die nach der Bedeutung des Reformationsjubiläums 2017 fragt.

Auf der Homepage der EKD steht das Dokument als PDF (3904,85 KB) zum Download zur Verfügung. http://www.ekd.de/EKD-Texte/2014_rechtfertigung_und_freiheit.html

Dieser Text ist auch in englischer Übersetzung unter dem Titel "Justification and Freedom. Celebrating 500 Years of the Reformation in 2017, A Foundational Text from the Council of the Evangelical Church in Germany" erhältlich.
Die Übersetzung kann als Printausgabe in einer Stückzahl von max. 10 Exemplaren kostenlos über die EKD bestellt werden:
Kirchenamt der EKD, Frau Traudlind Boßdorf, Tel: 0511/2796-460, E-Mail: traudlind.bossdorfdontospamme@gowaway.ekd.de
Als Download verfügbar unter:
www.ekd.de/english/justification_and_freedom.html 

 

 

Grundgedanken der Reformation

„Rechtfertigung und Freiheit“, mit diesem Begriffspaar als Titel des zentralen EKD-Grundlagentextes umschreibt sein Autorenteam das Wesentliche der Reformation. Jutta Ebertshäuser orientiert sich am Inhalt dieses Buches und stellt die Grundzüge der reformatorischen Theologie entsprechend in den fünf „soli“ dar. Diese informative Zusammenfassung der „soli“ steht Ihnen hier als Download zur Verfügung.

Grundgedanken der Reformation von Jutta Ebertshäuser (PDF 280 KB).

"Perspektiven für das Reformationsjubiläum 2017"

Schrift des Wissenschaftlichen Beirats der Lutherdekade

Die Erarbeitung der „Perspektiven für das Reformationsjubiläum 2017“ entspricht einer Erwartung, im Hinblick auf die Sache der Reformation und auf Gesichtspunkte für eine angemessene Gestaltung der Reformationsdekade und des Jubiläums eine Grundlage zu haben, die aus der Beschäftigung mit der Geschichte den gegenwärtigen gesellschaftlichen, kirchlichen und religiösen Kontexten in Deutschland und Europa Rechnung trägt. Die „Perspektiven“ sind von den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats gemeinsam erarbeitet und einmütig verabschiedet worden. Wir hoffen auf eine breite Rezeption und Erörterung in Kirche und Gesellschaft.

Schrift des Wissenschaftlichen Beirats der Lutherdekade (PDF)

 

Luther 2017 - 500 Jahre Reformation

Geschäftsstelle der EKD in Wittenberg

Markt 26

06886 Lutherstadt Wittenberg

Tel. +49 34 91 5 05 27-00

2017dontospamme@gowaway.ekd.de

Geschäftsstelle Luther 2017

c/o Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

Collegienstraße 62 c

06886 Lutherstadt Wittenberg

infodontospamme@gowaway.luther2017.de

www.luther2017.de

Luther und die Juden

EKD, Foto Katrin Binner

Die evangelische Kirche erinnert 2017 Jahren an die Veröffentlichung der 95 Thesen durch Martin Luther. Der 31. Oktober 1517 gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation. Luthers Judenfeindschaft gilt als große Belastung für die Geschichte der evangelischen Kirche und wird den Schattenseiten im Wirken des Reformators zugerechnet. 1543 erschien Luthers Schrift "Von den Juden und ihren Lügen". Die EKD befasst sich in mehreren Dokumenten mit Martin Luthers Judenfeindschaft:

"Martin Luther und die Juden- Notwendige Erinnerung zum Reformationsjubiläum", Beschluss der 2. Tagung der 12. Synode der EKD, 8. bis 11. November 2015 Bremen

"Die Reformation und die Juden. Eine Orientierung", erstellt im Auftrag des wissenschaftlichen Beirates für das Reformationsjubiläum 2017

"Zum kirchlichen und theologischen Umgang mit Martin Luthers Judenfeindschaft". EKD - Zur Eröffnung der Ausstellung "Martin Luther und die Juden", Hannover 19. September 2014.

"Auf dem Weg zu einer reformatorischen Theologie im christlich-jüdischen Dialog": KLAK-Zwischenruf 2016

Die „Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden“ (KLAK) artikuliert aus Anlass des Reformationsjubiläums 2017 einen Zwischenruf im Sinne einer reformatorischen Theologie im Angesicht Israels. Die KLAK begrüßt die Kundgebung der EKD-Synode „Martin Luther und die Juden“ vom 11. November 2015 und schätzt sie als notwendige Klärung sowie weitere Stärkung der Bande zwischen Juden und Christen. Die KLAK reiht sich ein in die Umkehrbewegung der evangelischen Kirche in ihrem Verhältnis zum Judentum. Sie macht sich die im Synodenpapier benannten und nach wie vor offenen Aufgaben einer Neuformulierung reformatorischer Theologie zu eigen.

"Zwischenruf" im Faltblattformat (PDF 2,8 MB)

"Zwischenruf" im Briefformat (PDF 42 KB)

Reformation und Islam

Cover

Ein Impulspapier der Konferenz für Islamfragen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Hier als Datei (PDF 912KB) und Grußwort (PDF 548KB)von Dr. Heinrich Bedford-Strohm .

"Was und wie wir feiern"

Theologische Botschaft des Leitungskreises Reformationsjubiläum 2017

Der Leitungskreis Reformationsjubiläum 2017 hat in einer theologischen Botschaft kurz und prägnant zusammengefasst „was und wie wir feiern“: Das Reformationsjubiläum 2017 wird ökumenisch und international gefeiert und daran erinnern, was vor 500 Jahren begonnen hat, gegenseitige Schuld wahrnehmen, miteinander Chancen erkennen und gemeinsam mit vielen Wege suchen, um in der Gegenwart die Zukunft zu gestalten: „Durch die Konzentration auf die Mitte unseres Glaubens, die frohe Botschaft von unserem Heil in Jesus Christus, die alle Christinnen und Christen weltweit verbindet, können und werden wir das Jahr 2017 zusammen mit unseren Geschwistern in anderen Kirchen als Christusfest feiern.“

Die theologische Botschaft finden Sie hier: "Was und wie wir feiern" (PDF 320 KB) 

Lutherischer Weltbund

"Befreit durch Gottes Gnade": Mehrsprachige Studienhefte

Unter dem Motto "Befreit durch Gottes Gnade" begeht der Lutherische Weltbund das Reformationsjubiläum 2017. Vier Studienhefte stellen Gedanken lutherischer Autoren aus allen Regionen des Weltbundes zusammen. Sie sollen als Studienmaterial für Pfarrer, Kirchenmitarbeiter und Laien dienen, um ihre Vorbereitungen des Jubiläums zu unterstützen. Drei Unterthemen fokussieren das Motto unter dem Aspekt, das Gottes Gaben nicht verkäuflich sind: Schöpfung, Menschen, Erlösung - "für Geld nicht zu haben". Die Studienhefte erscheinen auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch. Sie sind als kostenloser Download auf den Seiten des LWB zugänglich; als Print werden sie von der Evangelischen Verlagsanstalt Leipzig in einem Schuber zusammengefasst vertrieben.

Befreit durch Gottes Gnade / Liberated by God's Grace

Schöpfung – für Geld nicht zu haben / Schöpfung – Not for Sale

Menschen – für Geld nicht zu haben / Human Beings – Not for Sale

Erlösung – für Geld nicht zu haben / Salvation – Not for Sale

Anne Burghard (Hrsg.), Befreit durch Gottes Gnade. 2017 - 500 Jahre Reformation, Leipzig 2016, 352 Seiten, 24,00 €, ISBN 978-3-374-04264-7. Zur Verlagsankündigung

Ökumene

500 Jahre Reformation: 2017 als gemeinsames Christusfest feiern

Ökumenische Planungen für 2017
Briefwechsel zwischen Kardinal Marx und Ratsvorsitzendem Bedford-Strohm

Jahrhundertfeiern zum Reformationstag waren bislang Anlass zur Abgrenzung der Konfessionen voneinander. Dies soll 500 Jahre nach dem Thesenanschlag Martin Luthers in Wittenberg nach dem Willen der beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland im Jahr 2017 erstmals anders werden. Dieses Ziel haben die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bischofskonferenz vereinbart und im Juni 2015 in einem offiziellen Briefwechsel festgehalten.

Der Briefwechsel als Datei zum Herunterladen Offener Brief (PDF 200 KB)

Studiendokument vom Konflikt zur Gemeinschft

Cover VOM Konflikt zur Gemeinschaft

Vom Konflikt zur Gemeinschaft ist ein Studiendokument des Lutherischen Weltbunds und des Päpstlichen Rats zur Förderung der Einheit der Christen. Das 90-seitige Dokument erklärt das 500-Jahr-Gedächtnis des Beginns der Reformation zu einem – im Unterschied zu allen früheren Reformations-Zentenarien – von Lutheranern und Katholiken gemeinsam begangenen Jubiläum. Nicht die Kirchenspaltung werde gefeiert, sondern die theologischen Einsichten der Reformatoren und die Antworten des Trienter Konzils würden erinnert.

Die elektronische Version steht hier als Download zur Verfügung. (PDF 1,2 MB)

Das Paperback (ISBN 978-3-374-03418-5) kostet 14,80 € und ist erhältlich bei der Evangelischen Verlagsgesellschaft Leipzig. www.eva-leipzig.de

Ökumene-Konzeption

Weltweite Kirche, Peter Dietrich_EMH

Das Reformationsjubiläum als „Christusfest“ feiern – Konzeption und Planungen für ein ökumenisches Begehen von „500 Jahren Reformation“
Dr. Christiane Kohler-Weiß, Beauftragte für das Reformationsjubiläum in der Ev. Landeskirche in Württemberg / verabschiedet in der Steuerungsgruppe Reformationsjubiläum am 12.02.2015 / Stand: 8.07.2015

Die Konzeption enthält theologische Grundlagen und Vorschläge für das gemeinsame Feiern des Reformationsjubiläums in den Kirchengemeinden und Kirchenbezirken.

Ökumene-Konzeption (PDF 180 KB)

Gesellschaft und Politik

Erklärung der Bundesregierung

Die Bundesregierung und das Reformationsjubiläum 2017.
Eine Positionsbeschreibung.

Herausgeberin ist die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters.
Das Dokument finden Sie hier als Download:
Positionsbeschreibung (PDF 460 KB)

Diakonische Impulse der Reformationszeit

Die Bedeutung der Reformation für die Entwicklung der Diakonie und die diakonische Ausrichtung von Gemeinden heute,
von Dr. Günter Banzhaf, Diakonisches Werk Württemberg

Diakonische Impulse der Reformationszeit (PDF 300 KB)

Bildquellen:
Titelbild "Vom Konflikt zur Gemeinschaft": Kai-Michael Gustmann, Leipzig
Titelbild "Rechtfertigung & Freiheit": Lucas Cranach der Jüngere (1515-1586), Epitaph für den Bürgermeister Michael Meyenburg (1558)
Bild "Martin Luther und die Juden: EKD, Foto Katrin Binner