Politischer Stammtisch

Bierdeckel

Das diesjährige Themenjahr der Reformationsdekade beschäftigt sich mit dem Zusammenhang zwischen Reformation und Politik.
Obrigkeit und Mündigkeit, Glaube und Macht, Gewissensfreiheit und Menschenrechte - das sind Themen der Reformation und zugleich der Gegenwart, die eine breite Diskussion in Kirche und Gesellschaft verdienen.

Kirchengemeinden in Württemberg sind eingeladen, zu diesen Zusammenhängen einen "Politischen Stammtischsonntag" zu veranstalten. Vertreter aus Politik und Kirche diskutieren über verbindende, aber auch strittige Fragestellungen von Staat und Religion. Die Öffentlichkeit ist aufgefordert, dieser "Stammtischrunde" zuzuhören und sich an der Diskussion zu beteiligen. Mögliche Themen und nützliche Hinweise für die Durchführung einen Stammtisches sind in einem 24-seitigen Ideen-Heft zusammengefasst.

Dieses Heft können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen. PDF [895 KB]

Werbematerial für diese Veranstaltung (Bierdeckel und ein Plakat) erhalten Sie im Büro der Beauftragten für das Reformationsjubiläum: Nadia.Koehnedontospamme@gowaway.elk-wue.de, Telefon 0711-2149-285.

 

Mehrere evangelische Gemeinden haben bereits zu einem "Politischen Stammtischsonntag" eingeladen. Lesen Sie hierzu die Pressestimmen:

Nürtinger Zeitung: Kirche als Werte-Vermittlerin unverzichtbar (143 KB)

Nürtinger Zeitung: Kirche und Politik- Zwei unterschiedliche Welten? (8.150 KB)

Schwäbische Zeitung: "Christen sind per se politische Menschen" (238 KB)

"Fürchtet Gott, Ehrt den König"

Titelbild EKD-Magazin

Das Magazin der EKD zum aktuellen Dekadejahr 2014 bietet Ideen zur praktischen Gestaltung in verschiedenen Bereichen des kirchlichen Lebens. Eine elektronische Version dieses Magazins erhalten Sie hier :

"Fürchtet Gott, Ehrt den König", PDF [6,7 MB]

Luther - Der Reformator und die weltliche Macht
DAMALS – Das Magazin für Geschichte widmet die Ausgabe 5/2014 der Reformation.

Man hat Martin Luther oft vorgeworfen, er sei ein „Fürstenknecht“. Besonders sein Verhalten während des Bauernkriegs, als er die Aufständigen verdammte, irritierte bereits Zeitgenossen. Das Titelthema spürt dem Verhältnis des Reformators zur weltlichen Obrigkeit nach. Bereits in seinen frühen Schriften machte Luther deutlich, dass er dem „christlichen Adel“ bei der Umsetzung der von ihm propagierten religiösen Erneuerung eine wichtige Rolle zu­dachte. Und ohne die schützende Hand, die etwa Friedrich III. von Sachsen über ihn hielt, als es zur Konfrontation mit Papst und Kaiser kam, wäre es für Luther eng gewor­den. Viele Fürsten – und Fürstinnen – setzten sich gerne für die neue Konfession ein, besonders wenn es dem eigenen Machtgewinn diente.

Aus dem Inhalt:
Luthers Weg in die Reformation: Von der Standfestigkeit eines Frommen
Chronologie: Die Anfänge der Reformation
Die Nähe zur weltlichen Macht: Der ewige Makel des „Fürstenknechts“
Fürsprecher aus Sachsen und Hessen: Starthilfe für die neue Konfession
Fürstinnen und die Reformation: Gehorsam allein gegen Gott
Der Schmalkaldische Bund: Aus Drohgebärden wird Ernst

Das Heft kostet € 6,90 und ist über die Internetseite www.damals.de zu beziehen. 

Reformation und Politik in Württemberg

Pfarrerin und Politiker auf Wippe

Mit dem Themenjahr 2014 „Reformation und Politik" hat die zweite Halbzeit der Lutherdekade begonnen, die in das Reformationsjubiläum 2017 mündet.

Weltweit hat die Reformation Spuren hinterlassen und neben Theologie und Kirche auch Politik, Wirtschaft und Soziales, Sprache und Recht, Musik und Kunst geprägt. Die Landeskirche Württemberg hat Menschen aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Kultur gefragt: Können Impulse der Reformation heute eine Rolle spielen? Und: Wo sehen Sie heute „Reformationsbedarf“?

Die Antworten finden Sie hier: http://reformationundpolitik.elk-wue.de/

Reformation wagen

Impulse zu Reformation und Politik

Hrsg. von Oliver Hoesch

Die Reformation hat in allen Lebensbereichen Spuren hinterlassen und weltweit des gesellschaftliche Leben geprägt. Wie stark ist diese Prägung heute? Gibt es neuen Reformationsbedarf? Welche konkreten Ansätze sehen wir? Die in diesem Band gesammelten Antworten von engagierten Personen aus Kirche, Politik, Wissenschaft und Kultur zeigen, welche Bedeutung Martin Luther und die Reformation in ihrem Leben haben, und sie entwickeln einen bunten Strauß unterschiedlicher und individueller, manchmal auch kritischer Impulse für unsere Zeit.

Dieses Buch kostet 9,95 Euro und ist bestellbar bei buchandel.de.

Bildquellen:
Pfarrerin und Politiker auf Wippe: ekd.de
Titelbild "Fürchtet Gott, Ehrt den König": ekd.de