Ausstellungen zum Ausleihen

Wenn Sie eine Ausstellung zum Thema Reformation organisieren möchten, finden Sie hier einige Anregungen.

Dies ist eine unverbindliche Sammlung. Das Projektbüro für das Reformationsjubiläum hat die Angebote nicht alle gesehen oder bewertet.

"Vom Dunkel ins Licht - Frauen der Reformation im süddeutschen Raum"

Lange Zeit wurde das Thema Frauen und Reformation vernachlässigt. So entstand der Eindruck, als hätten Frauen keinen Einfluss auf die reformatorische Bewegung genommen. Diese Position ist heute nicht mehr haltbar. Die Reformation in den frühen 20er Jahren des 16. Jahrhunderts war keine Gelehrten-, sondern eine Massenbewegung. Als solche bot sie Frauen vielfältige Möglichkeiten der Mitwirkung. Gleichzeitig war sie auf die Beteiligung von Frauen angewiesen. Als Schriftstellerinnen, Adelige, Nonnen, Stifterinnen und einfache Frauen beteiligten sie sich am Reformationsgeschehen und trugen auf ihre Art zur Kirchenerneuerung bei. Über schriftliche Zeugnisse hinaus äußerte sich der Protest von Frauen in den Anfangsjahren auch in zahlreichen Aktionen. Viele Frauen waren dabei in ihrem Engagement für die causa Lutheri hochmotiviert, kreativ, zuweilen radikal und standen den Männern in nichts nach.

Die von der Fachstelle für Frauenarbeit konzipierte Wanderausstellung holt Frauen der Reformation vom Dunkel ins Licht. Auf 15 Roll-Ups werden Frauen und ihr vielfältiges Mitwirken an der Reformation vor allem im süddeutschen Raum gezeigt. Zur Ausstellung gibt es ein Begleitband. 
   
Leihbedingungen:
 
Leigebühr:
Die Ausleihe kostet 150 Euro für die erste Woche und 50 Euro für jede weitere angebrochene Woche. Hinzu kommen 200 Euro Kaution, die nach Rückgabe der Ausstellung wieder zurückerstattet werden.

Versand und Transport:
Die Aussstellung kann selbst abgeholt oder verschickt werden. Die Versandkosten müssen selbst übernommen werden und variieren je nach Transportunternehmen.

Reservierung:
Sie können die Ausstellung schnell und unkompliziert reservieren:
fdontospamme@gowaway.frauenwerk-stein.de oder Tel. 0911 6806 115

Service:
Zur Ausstellung bietet das Team der Fachstelle für Frauenarbeit Beratung an. Auf Anfrage vermitteln wir Referentinnen für Vorträge oder Führungen oder stehen Ihnen selbst zur Verfügung.

Lieferumfang:
15 Roll-ups à ca. 5 kg verpackt in stabilen Tragetaschen; ausgerolltes Format (BxHxT) 88,5 cm x 202cm x 18,5cm; 15 LED-Roll-Up-Leuchten; Ausstellungsflyer; Ansichtsexemplar Begleitband; 3 Klappsitzerhocker mit Abbildungen von Frauen der Reformation; Ausstellungsflyer

Informationen zu den 15 Roll-Ups:
http://www.fachstelle-frauenarbeit.de/index.php?id=788

Kontakt:
Fachstelle für Frauenarbeit im FrauenWerk Stein e.V. in der Ev.-Luth. Kirche in Bayern e.V.
Deutenbacher Straße 1
90547 Stein
Tel. 0911 6806-0
Mail: fdontospamme@gowaway.frauenwerk-stein.de

 

 

„Was glaubst denn Du?“

Bild: H. Armbruster

„Was glaubst denn Du?“ heißt eine Ausstellung über das Christentum und den Islam, die noch bis zum 26. Februar im „bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“ gezeigt wird. Zielgruppe der Ausstellung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sind Kinder der Klassen 3 bis 6. Sie sollen sich mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der beiden Weltreligionen auseinandersetzen. Die Ausstellung ist Teil der Aktivitäten der Landeskirche im Reformationsjahr. Die Schirmherrschaft hat Landtagspräsidentin Muhterem Aras übernommen.

Ziel der Ausstellung ist, dass sich die Kinder ihrer eigenen religiösen Herkunft bewusst werden und sich mit Fragen nach Werten und dem Sinn des Lebens beschäftigen. Zudem sollen sich die Besucherinnen und Besucher mit Gefühlen auseinandersetzen, die alle Menschen über Religionsgrenzen hinweg verbinden, etwa Mut, Angst oder Scham. „Was glaubst denn Du?“ ist als Wanderausstellung konzipiert und kann von Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen unentgeltlich ausgeliehen werden.

Eine nähere Beschreibung der Ausstellung finden Sie hier: Was glaubst denn Du? (PDF 940 KB)

Ausleihbedingungen:
Platzbedarf zwischen 35 und 100 m², 8 Module bestehend aus Stellwänden mit Kinderfiguren und jeweils einem Infoblock mit Sachebene und eine „Torte der Religionen“. Die Versicherung zahlt die Evangelische Landeskirche. Die Ausstellung wird idealerweise von einer Station zur nächsten weitergegeben und kann in einem Sprinter transportiert werden.

Wenn Sie Interesse an der Ausstellung haben, melden Sie sich bei:
Evang. Oberkirchenrat, Referat 1.1
Gänsheidestr. 2-6, 70184 Stuttgart
Referat1.1@elk-wue.de
Fon 0711-2149-523
Fax 0711-2149-9523

LUTHERBILDER aus sechs Jahrhunderten

Lutherköpfe

Für Kirchengemeinden und interessierte Einrichtungen in Württemberg bietet das Landeskirchliche Archiv Stuttgart ab sofort eine neue Wanderausstellung zur Ausleihe an.

Beschreibung:
Martin Luther gehört zu den am häufigsten dargestellten Personen der deutschen wie auch der Weltgeschichte. Sein Porträt hat das Bildgedächtnis der Deutschen maßgeblich geprägt. Lutherdarstellungen begegnen bis heute im öffentlichen, kirchlichen und häuslichen Raum.

Dabei hat sich bisher jede Zeit „ihr“ Lutherbild geschaffen, den Reformator teilweise verherrlicht oder für politische Zwecke instrumentalisiert. In der Ausstellung „Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten“ erläutern Texte des Kulturhistorikers Andreas Kuhn diese aufschlussreichen Zusammenhänge.
Die Ausstellung wurde zusammengestellt vom Verband kirchlicher Archive der EKD.

Ein Informationsblatt zu der Ausstellung finden Sie hier: Lutherbilder (PDF 3,7 MB)

Ausleihbedingungen:
Die Ausstellung „Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten“ steht als Wanderausstellung zur Verfügung. Sie kann durch Exponate vor Ort ergänzt werden.
Die Ausstellung umfasst 15 Roll-ups der Maße 85 x 215 cm. Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit (Pressetext, Pressefotos, Plakat- und Flyervorlagen) werden zur Verfügung gestellt. Den Transport der Ausstellung übernimmt der Leihnehmer.
Weitere Einzelheiten finden Sie unter www.archiv.elk-wue.de

Kontakt:
Landeskirchliches Archiv Stuttgart
archivdontospamme@gowaway.elk-wue.de
Tel.: 0711 2149 373

WÜRTTEMBERG WIRD EVANGELISCH

Von der Reformation bis zur Großen Kirchenordnung

Das Landeskirchliche Archiv Stuttgart bietet folgende Wanderausstellung an:
Im Mai 1534 kehrte Herzog Ulrich nach der Schlacht bei Lauffen am Neckar mit Hilfe des hessischen Landgrafen Philipp wieder nach Württemberg zurück. Am 16. Mai 1534 wurde in der Stuttgarter Stiftskirche der erste öffentliche evangelische Gottesdienst gefeiert. Diese beiden Ereignisse markieren den Beginn der Reformation in Württemberg, zwischen Politik und Evangelium.
1559 wurde die Große Kirchenordnung veröffentlicht, vom Reformator Johannes Brenz gesammelt und verfasst, von Herzog Christoph erlassen. Sie hat das kirchliche wie das politische Leben Altwürttembergs bis ins 20. Jahrhundert geprägt. Sie ordnete ein evangelisches Staats-, Kirchen- und Sozialwesen und wurde von anderen Territorien übernommen.
Die Tafelausstellung ist eine Zusammenfassung der landeskirchlichen Ausstellung in der Stuttgarter Schlosskirche und dem dazugehörigen Katalog.
Sie kann gesamt oder in Teilen verwendet und mit eigenen Exponaten vor Ort angereichert werden.

Hier finden Sie eine Übersicht mit den Ausstellungstafeln: Württemberg wird evangelisch (2 MB)

Ausleihbedingungen
10 Tafeln (Roll-up-System), je 2,20m x 0,85m, in leichten Transportköchern
50.- €. (Für korporative Mitglieder im Verein für württembergische Kirchengeschichte kostenlos!) Transport, Aufbau und Versicherung übernehmen die Leihnehmer.

Begleitbuch
Zur Ausstellung gibt es ein Begleitbuch (131 S.) mit vielen Bildern und zusätzlichen Informationen, das in Kommission vor Ort angeboten werden kann.
Verkaufspreis: 8 €.

Kontakt
Landeskirchliches Archiv Stuttgart, Balingerstr. 33/1, 70567 Stuttgart
archivdontospamme@gowaway.elk-wue.de 

Ausstellung: Grundlegendes zur Reformation

RPI

Als Gestaltungshilfe für Veranstaltungen im Rahmen der Reformationsdekade "2017 - 500 Jahre Reformation" möchten wir Sie auf eine Wanderausstellung bzw. Präsentation aufmerksam machen, die Sie in Ihrer Gemeinde, in Ihrem Kirchenbezirk oder in Schulen einsetzen können.  Das Konzept wurde vom RPI Karlsruhe in Kooperation mit dem ptz erarbeitet.
 

Grundlegendes zur Reformation

Werden und Wesen der reformatorischen Bewegung

 

Die Ausstellung besteht aus  insgesamt 10 Roll-up-Bannern in drei Paketen. Die Ausleihgebühr beträgt 50,-€ zzgl. Porto. Die Ausleihfrist beträgt maximal vier Wochen. Sie können die Ausstellung auch als Paket zum Aufhängen zum Preis von 250 € zzgl. Porto erwerben.  

Bei Subskription bis zum 31.08.2016: 200 € zzgl. Porto

Zur Ausleihe und zum Kauf kontaktieren Sie bitte gzr-adontospamme@gowaway.ekiba.de.

 

Bei weitergehenden Fragen erhalten Sie hier Information:

Zu Homepage der Evangelischen Landeskirche Baden und Flyer (PDF 2,47MB)

 

Das didaktische Begleitheft kann separat für 10,-€ pro Exemplar erworben werden.

Bestellungen über rpi-badendontospamme@gowaway.ekiba.de.

Welche Bibel ist geeignet?

Kinderbibelausstellung in Leonberg

Ausleihbare Kinderbibelausstellung

Die von der Evangelischen Erwachsenenbildung Leonberg (Frau Ursula Wagner) erarbeitete Kinderbibelausstellung umfasst 20-25 Exponate und wurde konzipiert von der Theologin und Psychologin Rosemarie Ilg. Jeder Bibel liegt eine Buchbesprechung bei, die ihre Stärken, Zielgruppe und religionspädagogischen Einsatzmöglichkeiten erläutert. Geeignet für Eltern, Großeltern, Erzieher/innen, Mitarbeiter/innen in Kinderkirchen und Jungscharen und – natürlich – für Kinder. Sie könnte auch in Kombination mit einer Erzählveranstaltung für Kinder oder zusammen mit biblischen Szenen (Playmobil- oder Egli-Figuren) gezeigt werden.

Die Kinderbibelausstellung besteht aus Büchern, laminierten Buchbesprechungen, evtl. Buchaufsteller und Roll-up und kann ausgeliehen werden bei:

Württembergischer Evangelischer Landesverband für Kindergottesdienst e.V., Äxtlestraße 6, 70599 Stuttgart, Tel. 0711-24 59 93, kinderkirchedontospamme@gowaway.elk-wue.de

Bearbeitungsgebühr: 15,00 €. Sollten Sie die Materialien nicht selber abholen können, fallen Versandkosten in Höhe von ca.  50,00 € an. 

Wanderausstellung: Toleranz in Comics & Graphic Novels

Plakat by MAGMABRANDDESIGN

Die Ausstellung „Toleranz in Comics und Graphic Novels" umfasst mehrere Module. In den technisch und formal sehr abwechslungsreichen Comics und Graphic Novels wird die ganze Spannbreite des Themas geschildert: Es geht um Menschen, die ausgegrenzt oder gemobbt werden, um Gewalt und Macht, aber auch um Lösungswege und gute Beispiele.

Grundlage der Leih-Ausstellung bilden 33 hochwertige Tafeln im Format 60x80 cm. Jede Tafel präsentiert eine Bildgeschichte und ihren Künstler. Ergänzt werden können diese Tafeln durch Pappkartons, die Möglichkeiten zur eigenen Gestaltung bieten.

Die Schau eignet sich hervorragend für Bildungseinrichtungen, Galerien oder kirchliche Einrichtungen.

Ausführliche Informationen zum Verleih der Ausstellung (PDF 462 KB)

Flyer zur Ausstellung (PDF 2,06 MB)

Leihvertrag (PDF 302 KB)

Ausleihbedingungen:
Empfohlen wird eine Grundfläche von rund 50 Quadratmetern. Die Ausstellungsmodule sind in sich abgeschlossen, sie funktionieren also auch einzeln. Je nach der zu bespielenden Fläche kann auch nur ein Ausstellungsmodul (z.B. eine Kiste mit 20 Tafeln) ausgeliehen werden. Die beiden Holzkisten passen in einen Kombi-PKW.

Kosten:
Für den Verleih der Ausstellung gibt es mehrere Varianten, die sich in den Kosten und im Aufwand unterscheiden. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir finden die für Sie passende Lösung!

Pressemitteilung zur Ausstellung (PDF 321 KB)

Kontakt:
Projekt Gramic
Birkerstr. 22
80636 München
 
Telefon: +49 (0) 89 / 121 72 - 162
E-Mail:gramicdontospamme@gowaway.epv.de 

Internet: www.gramic.de
   

Wanderausstellung: Eine Bibel für Württemberg - Bibeln als Glaubenszeugnisse im Zeitalter Herzog Christophs (1550 - 1568)

Arche Noah

Tafel 6: 1.1. Mose, Cap. VII, Arche Noah

Bereits 1564 wurde eine erste kostbare Luther-Bibel für Württemberg von Sigmund Feyerabend, Georg Rab und Weygand Hanen Erben gedruckt. Das zweibändige, mit insgesamt 134 kolorierten Holzschnitten versehene Bibelwerk entstand im Auftrag des Herzogs Christoph von Württemberg (1550-1568), der in Frankfurt 200 Exemplare für die evang. Kirchen in Württemberg drucken ließ. Ein Exemplar befindet sich im Besitz des Landeskirchlichen Archivs und der Zentralbibliothek Stuttgart.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl farbiger Holzschnitte in großen Reproduktionen, die dazu einladen, in den einzelnen Szenen der Textillustrationen visuell spazieren zu gehen, diese lebendig werden zu lassen und auf diese Weise einen neuen Zugang zu den Geschichten der Bibel zu bekommen.

Ausleihbedingungen:
Die Tafeln sind 90 x 125 cm groß und bestehen aus bedruckten Leinwänden, die auf Keilrahmen aufgezogen sind. Die Leinwände sind mit Nylonfäden versehen und können an Wänden bzw. Stellwänden befestigt werden. Die Tafeln sind leicht, in zwei Holzkisten verpackt und können mit einem Kleintransporter transportiert werden. Es ist möglich, die Ausstellung auch nur in einer Auswahl auszuleihen. Leihgebühr: 50.- €. (Für korporative Mitglieder im Verein für württembergische Kirchengeschichte kostenlos!). Die Versicherung ist von den Leihnehmern zu übernehmen.

Begleitend zur Ausstellung wurde auch ein Buch publiziert, in welchem erstmals alle 134 kolorierte Holzschnitte der Bibel als große Abbildungen veröffentlicht sind.  Die Ausstellung kann auch in Verbindung mit einem einführenden Vortrag gebucht werden.

Kontakt:
Landeskirchliches Archiv Stuttgart
Balinger str. 33/1
70567 Stuttgart
Tel.: 0711-2149 174
E-Mail: archivdontospamme@gowaway.elk-wue.de

Wanderausstellung „Ertragen können wir sie nicht“. Martin Luther und die Juden

Bsp. Ausstellungsplakat

Herstellung der Ausstellung: Pastorin Hanna Lehming, Nordkirche, 2013

Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 thematisiert eine neue Wanderausstellung aus der Nordkirche das Verhältnis Martin Luthers zu den Juden. Die Ausstellung gibt einen Überblick über Leben und Wirken des Reformators und beschäftigt sich dann mit dem problematischen Verhältnis Martin Luthers zu den Juden.

Die Arbeitsgruppe „Wege zum Verständnis des Judentums“ hat ein Exemplar der Ausstellung „Ertragen können wir sie nicht“. Martin Luther und die Juden für den Verleih im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Württemberg erworben.

Ausleihbedingungen:
Die Ausstellung besteht aus 17 frei stehenden Roll-ups im Format 85 x 210 cm und kann gegen eine Schutzgebühr von 50 € im Ev. Pfarramt für das Gespräch zwischen Christen und Juden, Bad Boll, für eine Zeit von bis zu vier Wochen ausgeliehen werden.
Ausleihende tragen auch die Kosten für Transport bzw. Versand und Versicherung der Ausstellung mit einem Versicherunmgswert von 1.700 €.

Weitere Details finden Sie in diesem Informationsblatt (PDF 140 KB).

Kontakt:
Evangelisches Pfarramt für das Gespräch zwischen Christen und Juden
Pfarrer Dr. Michael Volkmann
Akademieweg 11, 73087 Bad Boll
Tel. 07164 - 79-345
E-Mail: agwegedontospamme@gowaway.gmx.de.

Bildquellen:
Kinderausstellung "Was glaubst denn Du?": H. Armbruster
Lutherköpfe: Verband kirchlicher Archive
Toleranz in Comics & Graphic Novels Plakatkampagne: Graphic by MAGMABRANDDESIGN
Arche Noah: Archiv Landeskirche Württemberg
Grafik Martin Luther & die Juden: Christiane Wenn